Working Out Loud in Deutschland

Das Prinzip „Working Out Loud“ (kurz WOL) — Hut ab z.B. für John Stepper und Bryce Williams, aber auch unzählige andere mehr — kommt nun auch auf Deutsch:
Jochen Adler von den Netmedianern hat im Februar 2015 eine entsprechende Initiative gestartet.

Was? Working Out Loud? Noch nie gehört …

Jochen Adler hat die Prinzipien von „Working Out Loud“, wie sie John Stepper formuliert hat, frei und sinngemäß ins Deutsche übertragen:

  • Deine Arbeit sichtbar machen — Arbeitsergebnisse, auch Zwischenergebnisse, veröffentlichen,
  • Deine Arbeit verbessern — Querverbindungen und Rückmeldungen helfen, Deine Ergebnisse kontinuierlich zu verbessern,
  • großzügige Beiträge leisten — biete Hilfe an, anstatt Dich großspurig selbst darzustellen,
  • ein soziales Netzwerk aufbauen — so entstehen breite interdisziplinäre Beziehungen, die Dich weiterbringen,
  • zielgerichtet zusammenarbeiten — um nicht zuletzt das volle Potenzial der vernetzten Gemeinschaft auszuschöpfen.

Um den doch recht sperrigen Begriff „Working Out Loud“ anschaulicher zu machen und weiter mit Leben zu füllen, hat Jochen Adler begonnen, Interessierte um einige kurze Statements zum Thema zu bitten.

Hier sind die Fragen, die er gestellt hat:

  1. Carsten, Danke für Dein Engagement. Was machst Du eigentlich so?
  2. Inwiefern hilft Dir dabei WOL?
  3. Wenn jemand mit WOL zum ersten Mal in Berührung kommt: Wie erklärst Du in einem Satz, worum es geht?
  4. Klingt ja wunderbar. Aber wo hängt’s, warum arbeitet dann nicht einfach jeder so?
  5. Zum Schluss: Was rätst Du jemandem, der sofort loslegen will?

Meine Antworten hat er im noch taufrischen Auftritt der Initiative auf der Seite „Gemeinschaft“ veröffentlicht.

Sind Sie neugierig geworden? Finden Sie diese Ideen und Ansätze spannend? Können Sie sich vorstellen, Ähnliches auch in Ihrem Umfeld auszuprobieren, vorzuleben und zu etablieren? Melden Sie sich auf WorkingOutLoud.de an, vernetzen Sie sich mit Gleichgesinnten!

Ihr Carsten Rose

P.S.   Vielleicht gilt ja auch für Sie zukünftig das schöne Motto
Bleibe gelassen und arbeite transparent„:

Keep Calm And Work Out Loud

2 Gedanken zu “Working Out Loud in Deutschland

  1. Danke für die Werbung – noch ist WOL in der Startphase – aber schon sehr erfolgreich. Morgen treffen sich viele der deutschen WOL Enthusiasten zum Austausch. Die „Digitale Transformation“ bedeutet vor allem, das wir alle richtig viel dazu lernen müssen – neue Jobs, neue Arbeitsweisen, neue Werkzeuge, eine neue Art zu kommunizieren, zu führen, zusammenzuarbeiten, neue Organisationsformen, Produkte werden zu Services – eine ganze Menge „Change“ – da ist so ein LernBegleiter wie WOL schon sehr willkommen – um die notwendigen Fähigkeiten (Verhaltensweisen, Haltung…) für das digitale Zeitalter zu lernen… und es macht auch noch Freude!

    • Danke für diesen Hinweis auf das Treffen, das – soweit ich erinnere – bei Microsoft in Bad Homburg stattfindet.
      Ich habe leider keine Zeit, endlich auch einmal dabei zu sein.
      Wünsche allen viel Spaß und interessante Gespräche!

Hinterlasse einen Kommentar zu Harald Schirmer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>